Emanzipatorische Selbstorganisation

Für uns ist Emanzipatorische Selbstorganisation ein wesentlicher Bestandteil für gesellschaftliche Transformationsprozesse. Warum wir das denken, kannst du hier nachlesen. Wir wollen Gruppen unterstützen, die sich emanzipatorisch selbst organisieren und sich mit ihrer Arbeitsweise oder im Umgang untereinander beschäftigen; z.B. darin, wie sie mehr Menschen in ihre Gruppe einbinden können oder wie sie bessere und nachhaltigere Entscheidungen treffen können.


Gut organisiert?!

Die Welt lässt sich nur gemeinsam verändern. Aber wie können wir das organisieren? Für eine emanzipatorische Zusammenarbeit haben sich einige Werkzeuge in sozialen Bewegungen bewährt, die wir (kennen)lernen können und prüfen, was für uns und unsere Gruppen funktioniert. [Mehr]

Umgang mit Kritik

Fehlerfreundlichkeit, Kritikfähigkeit und eine solidarische Feedbackkultur stellt sich als wesentlicher Bestandteil tragfähiger Selbstorganisation heraus. Wenn wir die Angst davor zu verlieren, kritisiert zu werden oder Kritik zu geben, kann es unsere Gruppe resilienter machen und nachhaltig stärken. [Mehr]

Konsens als kollektive Praxis

Entscheidungen sind für unsere Zusammenarbeit entscheidend! Wie können wir wirklich gemeinsam Entscheidungen treffen, ohne Gewinner*innen und Verlierer*innen zu produzieren? Also jede Person mit ihren Bedürfnissen und Meinungen zu hören und in die Entscheidung einzubeziehen? Wie können wir Entscheidungen finden, die von allen getragen und umgesetzt werden? [Mehr]

Aktion und Aktivismus

Wenn wir unseren Einsatz für eine bessere Welt auf die Straße bringen, gibt es einige Aspekte, auf die wir vorbereitet sein sollten; um unsere feministische Grundhaltung auszudrücken und damit sich bei einer Demo oder Aktion alle wohl und sicher fühlen. Empowerment für feministische Aktionen – egal ob gegen rechts, für ein besseres Klima oder queere Gerechtigkeit! [Mehr]

Nachhaltiger Aktivismus

Wie können wir es schaffen, dass politischer Aktivismus uns nicht ausbrennt, auch im Angesicht der drastischen Situationen in denen wir uns mit Klimawandel und Rechtsruck befinden? Dass wir uns nicht doch wieder mal in einer Leistungs- und Verwertungslogik wiederfinden? Das Konzept des Nachhaltigen Aktivismus liefert einige Antworten. [hier bald Mehr]

Umgang mit [sexualisierter] Gewalt innerhalb der eigenen Community

Es passiert. Auch in emanzipatorischen Zusammenhängen. Wie gehen wir damit um, wenn in unserem Umfeld Personen von [sexualisierter] Gewalt betroffen sind? Wie können wir unsere Freund*innen gut unterstützen? Und wie gehen wir damit um, wenn die gewaltausübende Person Teil unserer Community oder Szene ist? [Mehr]

Emanzipatorische Selbstorganisation ist so komplex wie ihre Einzelteile. Wenn ihr als Gruppe ein eigenes Anliegen, Fragen zu Selbstorganisation, Prozessen, Dynamiken habt, meldet euch gerne. Wir freuen uns, eigene Bildungsformate mit euch bedürfnisgerecht zu entwickeln.